19.06.2018


Zahl der Auszubildenden steigt zum ersten Mal seit Jahren

Westfalen (wh). Die Zahl der Auszubildenden in Westfalen ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Insgesamt befanden sich Ende 2017 nach Angaben des Statistischen Landesamts 146.928 junge Menschen in der Region in einer dualen Ausbildung. Das waren gut 0,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Westfalen legte damit bei den Auszubildendenzahlen etwas stärker zu als der Landesdurchschnitt. NRW-weit absolvierten 2017 insgesamt 297.525 junge Menschen eine Ausbildung, 0,1 Prozent mehr als noch 2016. Damit stieg die Zahl der Auszubildenden zum ersten Mal seit acht Jahren wieder leicht an. Maßgeblich hierfür sei der Anstieg der ausländischen Auszubildenden auf den höchsten Stand seit 2001 (+20,0 Prozent auf 24.288), so IT.NRW.

Auch bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen stieg die Zahl in Westfalen stärker als im Landesdurchschnitt. In der Region wurden im vergangenen Jahr mehr als 1000 neue Ausbildungsverträge oder gut 1,8 Prozent mehr abgeschlossen. In NRW gab es ein Plus von 1,3 Prozent.

Während im größten Ausbildungsbereich “Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, Gast- und Verkehrsgewerbe” landesweit weniger Auszubildende registriert wurden (175.377 Auszubildende; -0,8 Prozent), stiegen die Zahlen unter anderem im Handwerk (77.955 Auszubildende; +0,9 Prozent), im öffentlichen Dienst (8538 Auszubildende; +5,9 Prozent) und in der Landwirtschaft (6537 Auszubildende; +0,7 Prozent).