24.08.2018


Westfalen kompakt

Die Bezirksregierung Münster macht den Nachtflug in Dortmund in engen Grenzen möglich. Die Behörde hat dem Flughafen Dortmund die Genehmigung erteilt, dass in der Zeit von 22 bis 23 Uhr pro Tag durchschnittlich vier planmäßige Landungen stattfinden dürfen. Planmäßige Starts nach 22 Uhr sind aber weiterhin nicht zulässig. Im Falle von Verspätungen dürfen Flugzeuge in Dortmund bis 23:30 Uhr landen. Verspätete Starts haben eine Ausnahmegenehmigung bis 22:30 Uhr. Zugleich wurde die Zahl der zugelassenen verspäteten Flugbewegungen von 20 auf 16 pro Monat zurückgesetzt.  Mehr lesen Sie hier.

In den Städten Dortmund und Hamm sowie im Kreis Unna leben prozentual die meisten von Einkommensarmut bedrohten Menschen in Nordrhein-Westfalen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes liegt die Armutsgefährdungsquote dort bei fast 21 Prozent. In den Kreisen Olpe und Siegen ist diese Quote mit 13,3 Prozent in NRW am geringsten. Landesweit hatten drei Millionen (17,2 Prozent) Einwohner im Jahr 2017 ein Einkommen, das unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle lag. So viele wie nie zuvor. Mehr lesen Sie hier.

Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery ist tot. Avnery starb zu Beginn der Woche in Tel Aviv im Alter von 94 Jahren. Uri Avnery wurde 1923 in Beckum geboren und wuchs in Hannover auf, ehe er 1933 mit seiner Familie nach Palästina einwanderte. Sein Leben lang hat er für eine Lösung im Nahost-Konflikt gekämpft. Avnery erhielt gemeinsam mit seiner Frau Rachel 2001 den Alternativen Nobelpreis.

Unter dem Motto „Biken, Buden, Bömskes“ startet am Samstag (25. August) der Tag der Trinkhallen im Ruhrgebiet. An gut 50 Buden im Revier gibt es ein vielfältiges Kulturprogramm. Die Themenpalette reicht von Kabarett und Musik über Poetry Slam bis hin zu Fußball. Der Tag will die Buden im ganzen Revier als Begegnungsorte der Kulturen feiern. Mit dabei sind Kioske von Ahlen bis Witten. Eine Übersicht über das Programm gibt es hier.