20.11.2018


Studie „SmartMarketSquare“: Digitale Strategien für den Einzelhandel

Paderborn (wh). Mit neuen Digitalisierungsstrategien und interaktiven Einkaufserlebnissen soll der Handel in den Innenstädten wieder Fahrt aufnehmen. Wie das funktionieren kann, testen gerade Studierende der Universität Paderborn in einer Feldstudie.

Auf ihren Smartphones erhalten sie beim Bummel durch die Paderborner Innenstadt zum Beispiel Informationen zu besonderen Rabatten im Schuhgeschäft um die Ecke oder lesen von Gratis-Aktionen beim Bäcker gegenüber. „SmartMarketSquare“ heißt das Forschungsprojekt, an dem noch weitere Hochschulen beteiligt sind und das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über eine Dauer von drei Jahren mit rund zwei Millionen Euro gefördert wird. Es soll erarbeiten, wie erfolgreiche Strategien des Online-Handels auf Geschäfte in den Innenstädten übertragen werden können. So soll ein digitaler Marktplatz entstehen, mit dessen Hilfe Einzelhändler wieder konkurrenzfähiger werden können.

Die Feldstudie laufe bis zum 31. Dezember, teilt der verantwortliche Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Paderborn auf Anfrage des Nachrichtendienstes „Westfalen heute“ mit. Ab der kommenden Woche sollen sich zudem zehn Schausteller des Weihnachtsmarktes beteiligen.

Im März 2019 sollen die Ergebnisse vorliegen. Dann wird auch entschieden, wie die App weiterentwickelt und ob sie unter Umständen in einer größer angelegten zweiten Studie in der Paderborner Innenstadt mit der breiten Öffentlichkeit getestet wird.

Pressekontakt:
Tibor Werner Szolnoki, Pressesprecher Universität Paderborn, Telefon: 05251/602548, E Mail: tws[a]zv.upb.de