29.06.2018


Statistik: Arbeitslosenzahlen in Westfalen sinken weiter

Westfalen (wh). Die Zahl der Arbeitslosen in Westfalen ist im Juni weiter gesunken. 281.076 Menschen waren in der Region ohne Job, zeigt eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit für den Nachrichtenservice „Westfalen heute“. Damit sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 6,2 Prozent.

In Coesfeld (3,1 Prozent) und Rheine (3,8 Prozent) liegt die Arbeitslosenquote unter vier Prozent. Dortmund (10,1 Prozent) und Gelsenkirchen (11,1 Prozent) haben dagegen die höchsten Quoten in der Region.

Landesweit waren 644.449 Menschen arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 6,7 Prozent; der bisher tiefste Stand in diesem Jahr. „Wir freuen uns, dass die Arbeitslosigkeit Monat um Monat weiter zurückgeht“, sagte Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Bundesagentur für Arbeit in NRW. „Vor allem Fachkräfte werden von den Arbeitgebern eingestellt. Das hat aber auch Konsequenzen für den Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen: Auch das Angebot an Fachkräften nimmt immer weiter ab.“

Unterdessen stagniert die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung auf hohem Niveau. Wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mitteilt, waren Ende Mai 21.886 Menschen mit Behinderung in Westfalen ohne Arbeit. Das waren 17 arbeitslose Schwerbehinderte mehr als im Vormonat und sieben weniger als im Jahr zuvor.

Pressekontakt:
Christoph Löhr, Pressesprecher, Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Telefon: 0211/4306554, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing[at]arbeitsagentur.de / Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251/591235, presse[at]lwl.org