07.12.2018


RRX-Züge gehen an den Start – Längere Umleitung auf Strecke Münster – Lünen

Westfalen (wh). Mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn am Sonntag (9. Dezember) können Bahnfahrer zum ersten Mal regulär mit Zügen des Rhein-Ruhr-Expresses (RRX) fahren. Auf der Linie RE11 zwischen Düsseldorf und Kassel sollen insgesamt 15 neue Züge eingesetzt werden. Der erste wird am Sonntag früh morgens in Dortmund starten. Auf der Strecke Düsseldorf – Kassel übernimmt die Abellio Rail NRW den Betrieb von DB Regio NRW.

Der RRX zählt zu den wichtigsten Nahverkehrsprojekten in NRW. Für NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst ist der Start der so genannten Vorlaufphase ein gutes Signal: „Es geht weiter mit dem RRX. Wir kommen Stück für Stück voran. Bis wir den geplanten 15-Minuten-Takt zwischen Dortmund und Köln haben, wird es aber noch Jahre dauern.“

Unterdessen teilte die Bahn mit, dass die Züge auf der Strecke Münster – Lünen weiterhin in Teilabschnitten mit reduzierter Geschwindigkeit fahren müssen. Zwar seien die Reparaturarbeiten am Bahndamm gut vorangekommen, doch in zwei Bereichen sind weitere, umfangreichere Maßnahmen notwendig. Deshalb gilt die Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zunächst bis zum kleinen Fahrplanwechsel im Juni 2019. Der Fern- und Güterverkehr wird ebenfalls weiter umgeleitet.

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag erhält Münster eine bessere Anbindung an das ICE-Netz. So werden zwei zusätzliche ICE-Direktverbindungen über die Schnellfahrstrecke mit Halt am Frankfurter Flughafen mit Ziel Stuttgart angeboten. Von Münster über Dortmund nach München werden die neuen ICE-4-Züge eingesetzt, ebenso in Richtung Hamburg.

Pressekontakt:
Kirsten Verbeek, Sprecherin NRW Deutsche Bahn AG, Telefon: 0211/36802060