11.05.2018


Portigon-Kunst: Westfälische Museen profitieren von Dauerleihgaben

Westfalen (wh). Fast alle Kunstwerke aus dem ehemaligen Besitz der Portigon AG sind als Dauerleihgaben in nordrhein-westfälischen Museen zu sehen. Abgestimmt auf die jeweiligen Sammlungsschwerpunkte seien die 277 Werke an 42 Museen und andere Einrichtungen übergeben worden, berichtet NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Ein Beispiel sind die berühmten Tafelbilder des italienischen Frührenaissance-Malers Giovanni di Paolo, die nun dauerhaft im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster verbleiben. Weitere westfälische Museen verfügen nun ebenfalls über Kunstwerke aus dem ehemaligen Portigon-Bestand. Hierzu zählen das Kunstmuseum Ahlen, die Städtische Galerie Paderborn und das Siegener Museum für Gegenwartskunst.

Zum Hintergrund: Das Land hatte im Juli 2016 die Kunstwerke sowie ein historisches Streichinstrument von der West LB-Nachfolgerin Portigon erworben und in die Stiftung „Kunst im Landesbesitz“ eingebracht, die von der Kunstsammlung NRW verwaltet wird. Zur Sammlung zählen unter anderem Gemälde, Skulpturen sowie Papierarbeiten unterschiedlichster künstlerischer Strömungen.

„Es ist wichtig, dass Kunst aus dem Landesbesitz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Das haben wir bei der Sammlung der Portigon AG umgesetzt und das ist unser Ziel bei der Sammlung aus dem Bestand der WestSpiel-Gruppe“, sagte Pfeiffer-Poensgen mit Blick auf den anstehenden Verkauf der landeseigenen Spielbanken.

Pressekontakt:
Pressestelle NRW-Kulturministerium, Telefon: 0211/8964790, E-Mail: presse[at]mkw.nrw.de