02.08.2018


Personalien spezial: Leichtathletik-EM

In der kommenden Woche (6. bis 12. August) treffen in Berlin die besten Leichtathleten Europas aufeinander, um ihre Meister zu ermitteln. Aus Westfalen sind einige Sportler am Start, die mit Medaillenchancen in die Wettkämpfe gehen. „Westfalen heute“ stellt einige von ihnen vor:

Gina Lückenkemper ist die schnellste deutsche Frau über die 100-Meter-Distanz. Im vergangenen Jahr lief die 21-Jährige als erste Deutsche seit mehr als 25 Jahren über diese Distanz unter elf Sekunden. Bei der EM vor zwei Jahren gewann sie schon zwei Mal Edelmetall. Ebenso viele Medaillen sollen es nun bei der Heim-EM für die gebürtige Hammerin werden.

Ein Porträt zu Gina Lückenkemper ist im aktuellen Westfalenspiegel erschienen und auch hier zu lesen.

Eine weitere schnelle Frau startet für den LC Paderborn: Tatjana Pinto ist die aktuell schnellste Deutsche über 200 Meter. 22,84 Sekunden ist die in Münster geborene Sprinterin in diesem Jahr schon gelaufen. Auch über 100 Meter geht die 26-Jährige an den Start. Wahrscheinlich wird sie  gemeinsam mit Lückenkemper in der Staffel um eine Medaille kämpfen.

Für den TV Wattenscheid 01 startet Pamela Dutkiewicz. 2017 gewann sie Bronze bei den Weltmeisterschaften über 100-Meter-Hürden. Mit ihren starken Zeiten in dieser Saison ist sie in den Kreis der Medaillenkandidatinnen für die EM in Berlin gesprintet.

Auch ihr Vereinskollege Daniel Jasinski hat Chancen auf einen Treppchenplatz. Seine Disziplin ist der Diskuswurf. 2016 warf er die Scheibe bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 67,05 Meter weit. Das brachte ihm die Bronzemedaille ein. Seither war er bei internationalen Wettkämpfen meist vorne dabei.

Und dann ist da noch Weitspringern Sosthene Moguenara, ebenfalls vom TV Wattenscheid. In der Hallensaison gewann sie Bronze bei den Weltmeisterschaften in Birmingham. In Berlin will sie mit einem weiten Satz in die Sandgrube ebenfalls um die Medaillen mitspringen.