06.04.2018


Neues Netzwerk für die Literaturszene im Ruhrgebiet

Westfalen (wh). 30 Festivals, Stiftungen und weitere Einrichtungen haben das Netzwerk literarischer Akteure des Ruhrgebiets gegründet. Zentrales Ziel ist es, die Literaturszene in der Region sichtbarer zu machen.

Den Impuls für die Gründung bot das Lit.Ruhr-Festival, das 2017 als Ableger der Lit.Cologne prominente Autoren ins Ruhrgebiet brachte – und dabei auf Kooperationen mit den Institutionen vor Ort weitgehend verzichtete, wie diese kritisieren. Das neue Netzwerk will nun dazu beitragen, das Profil der gewachsenen Festivals und Literaturorte zu schärfen. Zudem soll der Austausch der Akteure untereinander gefördert werden, berichtet Johannes Breckmann vom Grend-Kulturzentrum in Essen als einer der Gründer. Vertreten sind außerdem unter anderem das Literaturhaus Herne Ruhr, das Dortmunder Fritz-Hüser-Institut und das Westfälische Literaturbüro.

Der im März gegründete Verbund soll informell und offen bleiben. Geplant ist  jedoch, ein eigenes Büro aufzubauen und literarische Veranstaltungen zu konzipieren.

Pressekontakt:
Johannes Brackmann, Geschäftsführer Grend-Kulturzentrum, Telefon: 0201/8513210, E-Mail: brackmann[at]grend.de; Dr. Herbert Knorr, Leiter Westfälisches Literaturbüro, Telefon: 02303/963850, E-Mail: post[at]wlb.de