08.06.2018


Kunsthalle Bielefeld: Neustart ohne Direktor Friedrich Meschede

Bielefeld (wh). Die Kunsthalle Bielefeld wird umfangreich saniert und 2024 neu eröffnet – jedoch ohne den amtierenden Museumsleiter Friedrich Meschede. Dessen Vertrag wird nicht verlängert, hat der Rat der Stadt gestern entschieden.

Die Kunsthalle wurde 1968 nach Plänen des renommierten US-Architekten Philip Johnson errichtet und befindet sich heute noch weitgehend im Originalzustand. Die Gebäudetechnik sowie unter anderem die Dachkonstruktion, Fenster, Türen, die Brandschutzanlage und die Fassade müssen dringend saniert werden, zeigte ein Gutachten. Auch das Depot biete der Kunstsammlung keinen adäquaten Schutz mehr.

Ziel der geplanten Komplettrenovierung sei es, die Bekanntheit und überregionale Bedeutung der Kunsthalle nach dem Neustart 2024 zu festigen, hieß es im Rat. Zehn Millionen Euro sind für die Sanierung veranschlagt, für mindestens 18 Monate soll das Haus während der Bauarbeiten geschlossen bleiben. Der Direktor Friedrich Meschede wird dabei keine Rolle mehr spielen; er soll bereits Ende 2019 abgelöst werden.

Weitere Informationen:
https://www.bielefeld.de


Pressekontakt:
Presseamt Stadt Bielefeld, Telefon: 0521/512215, E-Mail: presseamt[at]bielefeld.de