19.10.2018


Kompakt

WDR 2 ist im Digitalradio DAB+ nun auch mit Regionalnachrichten für Dortmund und das östliche Ruhrgebiet vertreten. Durch eine Veränderung der Codierung kann der Sender neben der „Lokalzeit“ aus Köln zwei weitere „Lokalzeiten“ aus Dortmund sowie aus Düsseldorf/Essen auf den Sender nehmen; zu hören jeweils werktags um 6.30 und 17.30 Uhr auf Kanal 11D. Mehr lesen Sie hier.

1354 gemeinnützige Stiftungen sind in Westfalen registriert – mit 157 Stiftungen ist Münster dabei der Spitzenreiter. Das zeigt der zweite Band des neuen „Atlas von Westfalen“. Dabei geht es auch um die Traditionen, Ziele und Motive der Stiftenden. Herausgeber ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Mehr lesen Sie hier.

Anke Knuf, Landwirtin aus Bocholt, ist Siegerin beim CeresAward, dem Preis für Landwirte im deutschsprachigen Raum. Ausschlaggebend war das „GrenzLandeis“, das die Milchviehhalterin auf dem Hof herstellt und verkauft. „Die Gewinnerin ist eine Landwirtin mit Herz und Verstand. Sie verbindet klassische landwirtschaftliche Produktion mit innovativen Ideen in hervorragender Weise“, lobte die Jury. Mehr lesen Sie hier.

Die Ruhr-Universität Bochum hat zusammen mit weiteren Hochschulen in Deutschland, Österreich, Russland, Georgien und der Ukraine sowie dem Goethe-Institut Moskau die Digitale Netzwerkuniversität eröffnet. Sie soll zeigen, dass Bildung auch in Krisenzeiten über Ländergrenzen hinweg funktioniert. Die Online-Kurse können von Studierenden der beteiligten Universitäten belegt werden. Mehr lesen Sie hier.

Tobias Großekemper und Christoph Klemp, Redakteure der Ruhr Nachrichten, sind mit dem Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handeskammern ausgezeichnet worden. Prämiert wurde ihre Reportage „Schach matt im Hannibal“ über die Zwangsräumung des Wohnkomplexes in Dortmund. Eine weitere Auszeichnung ging an den WDR für die Dokumentation “Die Superkühe”. Mehr lesen Sie hier.