11.12.2018

Ingenieurbüro aus Recklinghausen konstruiert erstes Holzparkhaus

Recklinghausen (wh). Ein Ingenieurbüro aus Recklinghausen hat gemeinsam mit Architekten aus Düsseldorf das erste Holzparkhaus Deutschlands in Rüsselsheim realisiert. Zwar gibt es schon länger Fassaden aus Holz an Parkhäusern, bislang aber noch kein Parkhaus mit einem Holztragwerk.

Dieses wurde von der Recklinghäuser Intrakon GmbH konstruiert. Holz sei ein nachwachsender Rohstoff, daher ist die Konstruktion ökologischer als bei Parkhäusern aus Beton und Stahl, sagte Marco Kolloczek von Intrakon im Gespräch mit dem Nachrichtenservice „Westfalen heute“. Für das Mikroklima im Stadtviertel ist das Dach des Parkhauses zusätzlich begrünt.

Der Baustoff Holz hat nach Angaben der Planer aber noch weitere Vorteile. So ist die Montage des Parkhauses witterungsunabhängig und in wenigen Tagen abgeschlossen. Außerdem greifen Tauwasser- und Salzeintrag Stahl und Beton an, was zu hohen Wartungskosten über den Lebenszyklus eines herkömmlichen Parkhauses führe.

Je Grundmodul für vier Stellplätze mit Fahrgasse wurden etwa 34 Tonnen Beton, und knapp 3,4 Tonnen Stahl und sowie 1,2 Tonnen Bewehrungsstahl durch den nachwachsenden Rohstoff Holz ersetzt. Dennoch kommt das Gebäude nicht vollständig ohne herkömmliche Baustoffe aus: Die Außenstützen sind aus Brandschutzgründen aus Stahl. Die Fundamente sind aus Beton.

Im April soll in Rüsselsheim ein zweites Parkhaus aus Holz gebaut werden. Auch andere Städte, darunter Moers am Niederrhein, haben schon ihr Interesse an einem vergleichbaren Neubau bekundet.

Lesen Sie auch im Bereich "Politik/Wirtschaft"

Testen Sie den WESTFALENSPIEGEL!

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Dann überzeugen Sie sich von unserem Magazin! Jetzt einfach kostenlos ausprobieren!