14.06.2018


Denkmalförderung: 6,6 Millionen Euro für Westfalen

Westfalen (wh). Mehr Geld für die Denkmalförderung in Westfalen: Gut 6,6 Millionen Euro fließen in diesem Jahr für entsprechende Projekte in die Region. Das sind etwa 5,3 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Möglich macht dies ein Beschluss der Landesregierung, wonach im Haushalt 2018 landesweit 12 Millionen Euro für den Denkmalschutz zur Verfügung stehen.

„Die Fördermittel für die Denkmalpflege wurden deutlich erhöht. Damit sichern wir das kulturelle Erbe, denn Baudenkmäler sind Teil des Gedächtnisses unseres Landes“, sagt die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach.

Landesweit werden Projekte mit gut 15 Millionen Euro unterstützt. Hinzu kommen noch 3,7 Millionen Euro, die das Land an die Landschaftsverbände (LWL und LVR) sowie die Stadt Köln für archäologische Projekte auszahlt. In Summe fördert das Ministerium denkmalpflegerische Maßnahmen also mit fast 19 Millionen Euro. Davon fließen im Wesentlichen bereits dieses Jahr 13,8 Millionen Euro in mehr als 200 Einzelprojekte von Privaten, Kirchen und Kommunen.

In Nordrhein-Westfalen gibt es etwa 80000 Baudenkmäler und ungefähr 5800 Bodendenkmäler (z. B. Überreste früherer Befestigungsanlagen).

Pressekontakt:
Pressestelle des NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Telefon: 0211/86184264, E-Mail: Presse[at]mhkbg.nrw